© iStock/fizkes
190.962
Getrunkene Liter
38,65
Eingesparte Tonnen CO₂
381.925
Eingesparte Plastikflaschen

Über das Projekt

Warum brauchen wir Wasserschulen? 

Wasser ist der Treibstoff für unseren Körper, für die Natur und das Leben. Zunehmende Hitzewellen und Dürreperioden in Deutschland machen immer deutlicher: Wir müssen unser Wasser besser schützen und als eine wertvolle Ressource begreifen - und das von klein auf! Dazu kommt: Grundschulkinder trinken zu wenig Wasser und zu häufig gesüßte Getränke. In der Folge können sich Konzentrationsschwierigkeiten, Karies, Übergewicht und Diabetes Typ 2 entwickeln. 

Mit den Wasserschulen nehmen wir uns dieser Probleme an. Das Projekt wendet sich an die Klassen 1 bis 4 von Grundschulen in sozial benachteiligten Wohngegenden sowie von Förderschulen in Deutschland und wird im Rahmen des Bündnisses Gesunde Erde. Gesunde Kinder. von der fit4future foundation Germany umgesetzt.  

Die Teilnahme ist für Schulen kostenfrei. 

Welche Ziele verfolgen die Wasserschulen? 

Während des Projekts lernen die Kinder, 

  • dass unser Wasser geschützt werden muss und gehen langfristig sorgfältiger mit der Ressource Wasser um.  

  • … die Vorteile von Wasser für die eigene Gesundheit kennen und sind nach Abschluss des Projekts körperlich gesünder. 

Projektinhalte

Für die Umsetzung des Projekts erhalten teilnehmende Schulen verschiedene Materialien:  

  • Einen hochwertigen leitungsgebundenen Trinkwasserspender inklusive Info-Screen und Durchlaufmessgerät. Die Installation und Wartung ist während der Projektlaufzeit (bis Juli 2025) kostenlos. 

  • Trinkflaschen für alle Schüler*innen der Klassen 1 bis 4.  

  • Eine Wasser-Box mit Experimenten und Spielen. 

  • Einen Zugang zum digitalen Kompetenzcenter mit lehrplanbezogenen Unterrichtseinheiten.  

  • Einen persönlichen Ansprechpartner aus unserem Team.  

  • Einen Zugang zu digitalen Veranstaltungen (Workshops, Netzwerktreffen und Expertenseminare). 

  • Anregungen für die Umsetzung eines Aktionstages mit Übungen und Informationen.  

  • Das Know-how und den Materialien, um das Projekt nach dem Projektende (Juli 2025) eigenständig fortzuführen. 

Die Materialien dürfen auch nach Projektende (Juli 2025) in der Schule verbleiben.  

Alle Fragen und Antworten finden Sie in unseren FAQ sowie in unserem Download-Bereich

Evaluation  

Das Projekt Wasserschulen wird wissenschaftlich begleitet und wirkungsorientiert evaluiert. Mit diesem Ansatz stellen wir sicher, dass wir unsere Projektziele erreichen und die langfristigen und nachhaltigen Effekte des Projekts auf die teilnehmenden Einrichtungen und die Umwelt erfassen können. Begleitet werden wir dabei durch die Kölner Denkfabrik fischimwasser, die von Prof. Dr. Ingo Froböse unterstützt wird.  

 

Sie interessieren sich für eine Teilnahme? Dann finden Sie auf unserer Seite „Für Schulen“ weitere Informationen und den Link zur Schulvereinbarung.